Posts

Es werden Posts vom 2017 angezeigt.

Ten things Estonia does better than Germany

Bild
  Quelle: elron.ee 1.        Trains and busses are on time. Needs no explanation for anyone who ever took Deutsche Bahn. 2.        Snow doesn’t mean that there are traffic problems. Busses and trains are still on time. 3.        Hugs. Estonian hugs are often hard to gain, but when you receive one, you know you’ve earned it. They are long, honest, and full of love. 4.        Food. Ok, I’m not talking about blood sausage and fish for breakfast here. I’m talking about seasonal, regional vegetables. I don’t have to double check if it’s organic – if it’s Estonian, I know it’s good. About going to the bogs and collect mushrooms and berries. About restaurants who put all their love in the food they prepare. How organic is everywhere, and soy milk can be bought in the tiniest supermarket.   And of course my favorite chocolate in the world… 5.        Hot wine. What can I say? Estonian hõõgvein tastes just so much better than our Glühwein. And who could reject the one with Van

Ich hatte frei und Wien ist schön

Bild
„Was hast du in Wien gemacht?“, werde ich gefragt, wenn ich davon erzähle. „Lange Geschichte“, denke ich. Und sage: „Um einen alten Bekannten zu besuchen.“ Der eigentlich keine Zeit für mich hat. Solche Leute sollten an aufregenden Orten wohnen! Also, warum war ich in Wien? Es ist eine shöne Stadt und ich hatte das Wochenende frei. Wien. Die Stadt, in deren U-Bahnen angesagt wird: „Bitte seien Sie achtsam. Andere brauchen Ihren Sitzplatz vielleicht mehr“ und in der man in manchen Restaurants nicht als Kellner angestellt wird, wenn man zu den Gästen freundlich ist. Und ich liebe ja den Wiener Akzent! Es ist mein dritter Besuch, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten habe ich eigentlich schon abgearbeitet. Daher lasse ich mich treiben, biege ab, wo es schön aussieht. Es ist Samstagmorgen, außer Joggern und Hundebesitzern ist kaum jemand unterwegs. Hinter einem hübschen kleinen Park taucht das heeresgeschichtliche Museum auf. Ich wusste nicht, dass es das gibt, und ich ge

Kopenhagen und das Ende des Sommers

Bild
Ich müsste noch über Kopenhagen schreiben. Wie wir einen Blick ins Hard Rock Café warfen, die Regierungsgebäude anschauten, über Brücken und durch kleine schöne Gassen liefen. Von Christiania, der street kitchen Halle, Hausbooten und Sonnenschein. Es war ein gemütlicher Tag in Kopenhagen. Wir kamen bei einer indischen Familie unter, etwas außerhalb in einem Haus am Strand. Der Familienvater sah fern, seine Frau kochte in mehreren Töpfen genug für eine ganze Festgesellschaft. Und dann war da noch ein jüngeres Ehepaar im Haus, aus Osteuropa ursprünglich. Sie hatten schon sechzehn Jahre in Schweden gelebt, jetzt waren sie in Dänemark. Noch einmal steigen wir in den Zug. Den Zug, der nach einiger Zeit auf ein Schiff fährt. Wir steigen aus. Die letzte Fährfahrt dieses Sommers. Nach einer Stunde wieder nach unten und in den Zug, wo ich inmitten eines Haufens Schüler auf Klassenfahrt meine Pathologie-Karteikarten auspacke und neben dem Lernen noch erklären muss, wie das Le