762 Kurven bis nach Pai


Pai ist der Ort, an dem man den ganzen Tag in der Hängematte verbringt und nichts tut, wo man abends nur noch barfuß herumläuft und frau ohne BH. In Pai passiert eigentlich nichts, und deshalb kann alles Mögliche geschehen. Pai ist der Ort, an den man kommt, ohne zu wissen, wie lange man bleibt. Jeden Tag geht man zur Rezeption des Hostels und verlängert nochmal für eine Nacht. Oder man macht es wie Adrien aus Belgien, bucht für „mindestens zwei Wochen“ und legt sich dann in die Hängematte. Jay und Mary, das Paar aus England, wissen nicht mehr so genau, wie lange sie schon hier sind.



Das Bergdorf im hohen Norden Thailands wurde irgendwann mal von Hippies entdeckt, thailändischen wie ausländischen, und irgendwie hat es sich seitdem zu einem kunterbunten Besuchsmagneten entwickelt. Was macht man in Pai?
Offiziell gibt es da den atemberaubenden Canyon, Rafting-Touren, den berühmten weißen Buddha, Höhlenwanderungen und eine bekannte Bambusbrücke.
Aber in Wahrheit kommt man nach Pai, um in der Hängematte zu liegen.
„Sag mal, Tom, bist du heute schon mal aufgestanden?“
„Ja, ich hab mir von nebenan was zu essen geholt! Danach musste ich in eine andere Hängematte.“
„Kann mir mal irgendjemand Mückenspray zuwerfen, bitte?“
So geht es den ganzen Tag. Mein persönliches Highlight: „Mary, kannst du mal gucken, ob da eine Fliege auf meinem Knie sitzt und sie verscheuchen?“


Abends zieht man dann in die „Walking Street“ los, um sich mit street food vollzustopfen und handgemachten Schmuck zu kaufen. Man hat sich den Besuchern angepasst: In den Restaurants gibt es keine Plastikmöbel, und an den meisten Straßenständen gibt es Papiertüten und Bananenblätter als Verpackung für das Essen und die Souvenirs. Zum Glück gibt es auch alles in Probierportionen, sodass ich mich durchprobieren kann, um mich am nächsten Tag für einen Stand zu entscheiden. Für Veganer ist Pai ein Paradies. Ursprünglich hatte ich für zwei Tage gebucht, doch obwohl ich letztendlich fünf Tage bleibe, schaffe ich es nicht, alle veganen Cafés und Restaurants auszuprobieren. Ganz dem Klischee folgend, setze ich mich mit meinem burmesischen Teeblatt-Salat zu Pu und Ines, um mir einen Dread verzieren zu lassen, und wir unterhalten uns ein bisschen .Pu stammt aus dem Süden Thailands und lebt jetzt seit sieben oder acht Jahren in Pai. Seine Dreadlocks reichen bis zu seinen Oberschenkeln und er verdient sein Geld damit, Touristen die Haare zu verschönern und mit dem Verkauf selbstgemachten Haarschmucks und Kleidung. Seine Freundin Ines ist Slowenin und verbringt jedes Jahr ungefähr sieben Monate in Thailand. Sie stellt Schmuck und Kleidung her. Die Stoffe sind Reste der Schneidereien im Dorf. Als der Strom in ganz Pai ausfällt, leuchtet sie mit ihrem Handy meine Haare an, damit Pu weiterarbeiten kann.






In den nächsten Tagen liege ich ganz viel lesend in der Hängematte, unterhalte mich mit den anderen Gästen des Hostels, genieße den Sonnenaufgang beim weißen Buddha und schlendere durchs Dorf. Vormittags begegnet man hier quasi niemandem. Ich probiere mich durch die Cafés, die mir Pu empfohlen hat: Earth Tone, Fat Cat, Art in Chai, Om Garden Café.



Im Earth Tone teile ich mir einmal einen Smoothie mit der Frau am Nachbartisch, ein andermal setze ich mich mit einer Stuttgarterin, die momentan in Laos lebt und gleichzeitig mit mir hier ankommt, zu einem jungen Schweden und einem Schulabbrecher aus England. In Thailand ist es üblich, dass man sich Essen teilt, dass jeder mit dem benutzten Löffel nochmal in die Schüssel geht und man aus den Strohhalmen anderer Leute trinkt, egal, wie gut man sich kennt. In Pai machen das auch die Ausländer so. Wir probieren alles, was die anderen bestellt haben, während jeder seine Geschichte erzählt und wie lange er oder sie schon vegan lebt.





Wenn ich vom Mittagessen wieder ins Hostel zurückkomme, sind die anderen dort wach und haben es vom Bett bis zur Hängematte geschafft. Gut, dass ich gerade stehe, dann kann ich den Ventilator anmachen. Ich schaffe es, Toby, den Schotten, der seit einem halben Jahr in Berlin lebt, zu überreden, dass wir gemeinsam zum Canyon fahren, denn er hat einen Roller gemietet.

Und abends, als es dunkel und damit etwas kühler wird (auch hier in den Bergen des hohen Nordens hat es tagsüber meist zwischen 37 und 41 Grad), werden die Straßen plötzlich voll. Ich unterhalte mich ein paar Minuten mit Cass, der in einer der Bars arbeitet, mitten auf der Straße. Die Mopeds müssen eben ausweichen. Beobachte die barfüßigen Mädchen in kurzen Batikkleidern und die frischtätowierten achtzehnjährigen Jungs, die wahrscheinlich zum ersten Mal so weit weg von zu Hause sind. Klassische Touristen, die Sightseeing machen wollen, scheint es in Pai nicht zu geben, und ich gehöre schon eher zu den älteren Besuchern. Alle, die älter sind, leben auch schon seit ein paar Jahren hier. Dann lande ich wieder bei Pu und Ines.



Ins Rabbit Café werfe ich nur einen misstrauischen Blick...


Art in Chai

 Am nächsten Tag begegne ich den beiden auch im Earth Tone (ich kann nicht sicher sagen, ob das das beste vegane Café in Pai ist, aber es ist am nächsten zu meinem Hostel…) und wir setzen uns an einen Tisch. Mit dabei ist auch Benny aus Hongkong, der Upcycling-Taschen und Kleidung designed und heute die beiden besucht. Spontan beschließen wir, uns nachmittags an einem Fluss etwas außerhalb der Stadt abzukühlen. Auf dem Roller sausen wir zwischen staubtrockenen Reisfeldern über die Hügel. Am Fluss fühle ich mich wie in den Sommerferien. Touristen sind hier keine mehr. Eine Gruppe Jugendlicher hat Bier und Musik dabei, weiter flussaufwärts planschen ein paar Hunde und eine Gruppe junger Mönche in ihren orangenen Roben.

Foto: Benny Yuen



Diesen Abend verbringe ich dann bereits auf der anderen Seite des kleinen Marktstandes meiner neuen Freunde, wo ich hin und wieder nach dem Preis für eine Kette oder einen Ring gefragt werde. „Keine Ahnung, ich bin auch nur eine zufriedene Kundin.“



Pai wirbt nicht mit den umliegenden Naturspektakeln – aber natürlich gibt es neben Kunsthandwerk auch T-Shirts als Souvenirs zu kaufen. Darauf stehen dann Sachen wie „Enjoy Pailand“ oder „762 Kurven bis nach Pai“. Die dreistündige Fahrt im Minivan von Chiang Mai hierher ist nichts für schwache Mägen! Es ist immerhin ein Dorf mitten in den Bergen, wie sollte man herkommen, wenn nicht über die Serpentinen. Aber es lohnt sich. Man kommt eigentlich nicht her, um etwas zu erleben, aber niemand will mehr weg. Und ja, ich mag Chiang Mai. Aber wer einmal in Pai war, wird keine andere Stadt in Thailand mehr so lieben können.


Dieses Schild sagt eigentlich alles...







Kommentare

Beliebte Posts

Schafsinseln

What a trip!

Vegan Town is growing